Gabi Reinmann

Hochschuldidaktik

Ergänzt, korrigiert und aktualisiert

So kann es manchmal gehen: 2013 hatte ich (hier) schon mal angekündigt, dass der Studientext Didaktisches Design nicht mehr aktualisiert wird. Geplant war ein Buchprojekt mit anderen Autorinnen zusammen. Das Ganze war eingebettet in die noch vor mir liegende Zukunft am Bodensee, die sich dann ja in der erwarteten (oder erhofften) Form so gar nicht entwickeln wollte bzw. sich in eine sehr unerwartete Richtung entwickelt hat. Nachdem ich nun also das Experiment im Süden beendet und im Norden einen Neuanfang gewagt habe, haben sich auch meine Pläne, was das Buchprojekt betrifft, geändert: Den Studientext Didaktisches Design habe ich doch noch einmal an einigen (wenigen) Stellen ergänzt, korrigiert und aktualisiert. Er ist, wie gehabt, über meinen Blog (unter Lehre) online hier verfügbar. Und wen es interessiert: In der Schlussbemerkung des Studientextes versuche ich einen vorsichtigen Ausblick auf ein mögliches Buchprojekt 2016/17 – denn: aufgegeben habe ich das dann doch nicht. 🙂

5 Kommentare

  1. Pingback: Wie kann ich meine Lehre gestalten? | Gruppenportfolio Basisqualifizierung

  2. Pingback: Aktualisierter Studientext zum Didaktischen Design | weiterbildungsblog

  3. Ich habe mich gerade (mal wieder) mit dem Studientext beschäftigt und bin diesmal über die folgende Aussage gestolpert: „Auch hat sich gezeigt, dass man pro Minute durch Zuhören weniger Informationen verarbeiten kann als durch Lesen (Niegemann et al., 2008, S. 193).“ Die fand ich interessant.

    Gibt es dazu noch andere Quellen? Ich bin über Niegemann et al. zu Stiller gelangt, habe mich von dort bis zu Rinck und Glowalla durchgeschlagen (oder durschlagen müssen, weil offenbar niemand aus erster Hand zitiert), bin von dort aus noch kurz zu Streeter gesprungen, aber immer noch nicht am Ende der Kette angelangt. Bisher konnte ich die mächtige, oben zitierte Aussage aus den Quellen jedenfalls nicht wirklich herauslesen.

  4. Nein, leider hatte ich dazu nur diese eine Quelle. Das ist der Nachteil breit angelegter Schriften, dass man nicht bei allen Details wirklich sehr genau vielfältige Belege liefert. Danke für den Hinweis.