Gabi Reinmann

Hochschuldidaktik

29. Mai 2019
von Gabi Reinmann
Kommentare deaktiviert für Trügerisches Gefühl?

Trügerisches Gefühl?

2005 habe ich den ersten Beitrag zu Design-Based Research geschrieben (siehe dazu auch den letzten Beitrag hier). Das ist also jetzt knapp 15 Jahre her. Seit 15 Jahren habe ich das Gefühl, dass das Interesse am Thema steigt – na ja, nicht ganz, vielleicht eher in Wellen. Angesichts der Tatsache aber, dass DBR nach wie vor einen schweren Stand in der methodologischen Landschaft der Bildungswissenschaft hat, frage ich mich natürlich, ob mich mein Gefühl nicht trügt. Aber immerhin: Bei uns am HUL kommt Interesse an – unter anderem in Form von Anfragen für Vorträge, Workshops oder Kolloquien zu DBR.

Weiterlesen →

23. Mai 2019
von Gabi Reinmann
Kommentare deaktiviert für Wie auf Werbetour

Wie auf Werbetour

Im Moment komme ich mir ein wenig vor, wie auf Werbetour zum forschenden Lernen – zumindest sind die Termine hierzu gerade dicht gedrängt: Letzten Freitag „Forschendes Lernen prüfen“ auf der Prüfungstagung bei uns am HUL (hier), gestern ein Online-Vortrag zum forschenden Lernen unter Nutzung digitaler Medien bei e-teaching.org (hier) und in knapp zwei Woche Begründungen für das forschende Lernen auf einer Tagung an der Universität Hohenheim (hier).

Weiterlesen →

18. Mai 2019
von Gabi Reinmann
Kommentare deaktiviert für Bewegende Themen

Bewegende Themen

Prüfungen an Hochschulen sind ein Thema, das bewegt und inzwischen gehörig in Bewegung ist. In diesem Blog ging es schon des Öfteren um Prüfungen (zum Beispiel hierhier, hier oder hier). Nun haben Angela Sommer (Programmleitung hochschuldidaktische Workshops und Zertifikate am HUL), Julia Gerick (Juniorprofessorin an der Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Hamburg), Germo Zimmermann (Professor an der CVJM-Hochschule Kassel) und Carla Bohndick (Juniorprofessorin am HUL) am 16. und 17. Mai 2019 bei uns am HUL eine Tagung mit dem Titel „Prüfen Hoch3. Befunde. Herausforderungen. Praxis.“ ausgerichtet – mit vollem Erfolg, wie ich finde.

Weiterlesen →

15. Mai 2019
von Gabi Reinmann
1 Kommentar

Ein großer Verlust

Es wird noch viele Nachrufe auf Ludwig Huber geben – und das ist gut so (wie z.B. hier und hier). Jeder, der noch bis vor kurzem mit Ludwig Huber losen oder engeren Kontakt hatte – und das sind viele, weil Ludwig trotz seines hohen Alters in so viele Aktivitäten eingebunden war –, wird, wie ich, fassungslos gewesen sein über die Nachricht, die sich am Montag verbreitet hat: Ludwig ist nicht mehr am Leben. Ich habe länger mit mir gerungen, ob es angemessen ist, darüber in diesem Blog zu schreiben. Aber es wäre weitaus unangemessener, dieses traurige Ereignis zu übergehen.

Ich habe Ludwig Huber als einen Menschen und Wissenschaftler erlebt, der scharfsinnig und gleichzeitig liebenswürdig war, der sich produktiv und engagiert und gleichzeitig zurückhaltend und bescheidend zeigte, der beharrlich Ziele anging und gleichzeitig auf andere zuging, der Werte bewahren und gleichzeitig das Neue begrüßen konnte. Es wird wohl kaum jemanden in der Hochschuldidaktik geben, dem Ludwig Huber nicht ein Begriff war. Und alle, die ich kenne, waren und sind ausnahmslos beeindruckt von ihm, seinen Beiträgen und seiner Haltung. Das ist ein großer Verlust für uns alle. Seine Schriften, seine Ideen und seine weisen Abwägungen werden am Leben bleiben – zumindest können wir dazu beitragen.

10. Mai 2019
von Gabi Reinmann
Kommentare deaktiviert für Intellektuelle Anwesenheit

Intellektuelle Anwesenheit

„Nur mit einer spürbaren Reduzierung der Studierendenzahl pro Unterrichtendem wird man auch in Deutschland eine Verbesserung der Lehre erreichen und damit einen neuen, einen besseren pädagogischen Kontext schaffen“ – einfache und klare Worte von Jeffrey D. Peck, der als Gastautor auf dem Blog von Jan-Martin Wiarda seine Gedanken zur erneuten Diskussion über Anwesenheitspflicht an Hochschulen – hier – beisteuert. Das Zitat verweist indirekt darauf, worin Peck einen zentralen Grund für das Abwesenheitsproblem sieht – nämlich in der Beziehung zwischen Lehrenden und Lernenden, was mit gegenseitigem Respekt, Interesse, Betreuung und ähnlichem zu tun hat. Eine gelungene Beziehung, so Peck, setze aber voraus, dass man als Lehrender dazu auch die Chance (vor allem Zeit) hat. Behindert werde das durch ein zu hohes Lehrdeputat und zu viele Studierende, die auf einen Lehrenden kommen.

Weiterlesen →

5. Mai 2019
von Gabi Reinmann
Kommentare deaktiviert für Dem Anschein nach

Dem Anschein nach

Wo bleiben Begriffsarbeit und Theorie in der Forschung zur Digitalisierung im Lehren und Lernen? In einer aktuellen Ausgabe des Journal of Educational Technology wird dieses Thema mehrfach behandelt. Allerdings ist von „educational technology research” oder von Forschung zu „technology‐enhanced learning“ (nicht von „digitalisation“) die Rede, jedenfalls im Rahmen der folgenden zwei Artikel, die beide die mangelnde theoretische Reflexion kritisieren:

Weiterlesen →

28. April 2019
von Gabi Reinmann
Kommentare deaktiviert für Eigensinn

Eigensinn

Über zwei Jahre ist es nun schon wieder her, dass die Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Hochschuldidaktik an der TH Köln stattgefunden hat. Ich durfte damals einen Keynote halten; das hatte mich sehr gefreut; genutzt habe ich diese Chance, um mich mit dem Eigensinn der Hochschuldidaktik zu beschäftigen. Nun gibt es den Beitrag auch in der Schriftfassung online hier (Seite 15-26).

24. April 2019
von Gabi Reinmann
Kommentare deaktiviert für Wie eine Monstranz

Wie eine Monstranz

Kann man den Bogen auch überspannen mit Design-Based Research (DBR)? Ja, kann man vermutlich. Ich erinnere mich noch gut an den Vorwurf eines Kollegen (ich meine es war 2008), ich würde DBR wie eine Monstranz vor mir hertragen. David Klahr geht mit Vertretern von DBR nicht ganz so hart ins Gericht und unterstellt ihnen keine methodologische Heiligenverehrung, macht aber auf einen anderen kritischen Punkt aufmerksam, den ich durchaus teile.

Weiterlesen →

18. April 2019
von Gabi Reinmann
Kommentare deaktiviert für Längst nicht alles gesagt

Längst nicht alles gesagt

Viele Jahre begleiten wir nun schon das Projekt optes. Da wir das nur aus einer allgemein-didaktischen Perspektive aus können, sind wir sehr froh darüber, dass seit der zweiten Förderphase auch Mathematikdidaktiker mit an Bord sind. Infolge unserer recht spezifischen Rolle bietet es sich wenig an, allein etwas zu publizieren. Seit längerem aber nutzen wir das Projekt, um uns Gedanken über das Üben zu machen – und zwar ganz generell (siehe dazu auch hier). Nun haben wir endlich einen Teil unserer Überlegungen zumindest in einem Impact Free-Artikel zusammengestellt – nämlich hier. Nach wie vor bin ich überzeugt, dass neben ebenso wichtigen wie interessanten Lehrformaten wie solchen, die das forschende Lernen fördern, sogar Vorlesungen und das eben auch das Üben hochschuldidaktische Themen sind, zu denen noch längst nicht alles gesagt ist.

11. April 2019
von Gabi Reinmann
Kommentare deaktiviert für Noch zu retten?

Noch zu retten?

Sind Vorlesungen (noch) ein Thema der Hochschuldidaktik? Ich meine: Ja. Daher habe ich bei „Wissenschaftsdidaktik im Gespräch“ Anfang der Woche die Frage ins Zentrum gestellt: Ist die Vorlesung noch zu retten? Ich hatte dazu einen Impuls zum Einstieg vorbereitet, den ich ich hier als Audio-Vortrag zur Verfügung stelle.

Weiterlesen →